Donnerstag, 16. August 2012

Dem Heiligen Antonius...


sei Dank!
Gerade zurückgekehrt aus dem Urlaub habe ich bemerkt, dass ich gestern Abend im Zug (oder am Bahnhof oder sonstwo) meine Digitalkamera verloren haben musste. Welch ein Schock. Total traurig (ob der vielen schönen Urlaubserinnerungen, die ich nun nicht hatte), bat ich den Hl. Antonius um seine Hilfe. Dann habe ich bei der Bahn nachgefragt und eine sehr nette und kompetente Dame am Apparat gehabt, die auch noch wirklich hilfreich war. Durch sämtliche Bahnhöfe und Züge (ich musste mehrfach umsteigen) haben wir uns durchgearbeitet und schließlich meinte sie, sie glaube, dass sie bereits ein Fundstück hätte, das zu meiner Verlustmeldung passte – sie gab mir die relevanten Informationen und ich sollte mich mit dem Bahnhof direkt in Verbindung setzen. Daraufhin rief ich dort an und es wurde noch viel wahrscheinlicher, dass dies mein Fotoapparat war, so dass ich beschloss, die Stunde zu fahren (dankenswerterweise war das dann auch wirklich recht nah und nicht einmal durch ganz Deutschland). Dort angekommen wurden auch noch die letzten Zweifel ausgeräumt: es war meine Kamera, mit allen meinen Bildern. Wie habe ich mich gefreut!
Leider gab es keine Angabe, wer der liebe Finder war – ich würde gerne persönlich DANKE sagen. Deshalb hier: HERZLICHEN DANK, lieber Finder – und herzlichen Dank, Hl. Antonius! 

...fast hätte ich auf dieses und alle anderen Bilder aus dem Urlaub verzichten müssen... -welch großes Glück!

Kommentare:

  1. Die Freude kann ich nachfühlen. Ich hätte mich bei tatsächlichem Verlust zur Beruhigung zwei Stunden ins Bett legen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es mal mit heulen versucht (bevor ich bei der Bahn angerufen habe) - "typisch Frau", oder?! ;-)

      Löschen