Mittwoch, 27. März 2013

Nachdenkliche Stille

Die letzten Wochen - seit der Ankündigung des Rücktritts von Benedikt XVI - waren irgendwie "Ausnahmezustand". Zunächst war ich verwirrt, überrascht, geschockt, traurig, ratlos, dann papst-los, weiterhin traurig, verwirrt, aber schließlich nicht mehr mutlos, denn die "Adopt a cardinal"-Aktion und die vielfältigen Gebetsaufrufe für das Konklave haben mich wieder wachgerüttelt und mir klargemacht, worum es geht. Also war ich ab dann zuversichtlich (wenn so viele beten und sogar Benedikt XVI mitbetet,...), gespannt, freudig erregt und etwas hibbelig, habe auf das Konklave hingefiebert und - wie so viele - gebetet und gebetet und gebetet. Gebetet um den Geist des HERRN - für "meinen" Kardinal und für das ganze Kardinalskollegium, für den zukünftigen Papst (und natürlich auch für den emeritierten Papst). Gebetet, dass die Kardinäle den Willen des HERRN sehen und ihm folgen.
Und dann - gab es weißen Rauch. Ich habe noch schnell versucht, so gut es ging, die latinisierten Vornamen der (in meinen Augen) möglichen Kardinäle auswendig zu lernen - und wartete gespannt, aber weiterhin freudig erregt, auf die große Freude, die uns bald verkündet werden sollte.
"...Georgium Marium....Cardinalem Bergolio.....Franciscum.." - ääääähhh?!?! - ich war platt, DEN hatte ich nicht auf dem Schirm (wobei ich ihn lediglich wegen seines Alters "aussortiert" hatte ;-)  ) - ABER: ich habe mich weiterhin gefreut, denn schließlich wurde unser neuer Papst bereits im fünften Wahlgang (am zweiten Tag!) von mindestens 2/3 der wahlberechtigen Kardinäle gewählt. UND: es haben so viele Leute gebetet.
Da ich Herrn Bergoglio, nun also Papst Franziskus, bislang nicht kannte, konnte und wollte ich es mir nicht erlauben, eine Meinung zu ihm zu haben, sondern ich wollte abwarten und sehen, wie sein Pontifikat sein würde.
Innerhalb weniger Stunden waren die Medien - und auch die katholischen Blogs voll - entweder von überschwänglichem Lob oder von Kritik. "Ein Papst der Armen", "ein Papst ohne Monzetta", "ein Papst der Reformen", "ein Papst, der wieder zum Sperrholzaltar greift", "ein Papst,...."

UM HIMMELS WILLEN, LEUTE!!! Ich bin erschüttert! Ich bin abgestoßen, angewiedert! In meinen Augen ist keine dieser Meldungen, geschweige denn die Meinungen dahinter, besser, als die andere. Es liegt nicht an mir, oder an uns, zu urteilen über diesen Papst, ohne, dass wir ihm eine Chance gegeben hätten. Ganz ehrlich: ich finde es bodenlos arrogant, zu behaupten, "man" wisse, wie der Papst wirklich zu sein hätte, so zu tun, als hätte das Konklave nicht stattgefunden, als hätten nicht mindestens 2/3 der wahlberechtigen Kardinäle DIESEN Mann zum Papst gewählt, als hätten nicht so unendlich viele Menschen dafür gebetet.
Für mich ein klarer Fall: hier glauben einige, den Willen Gottes als einzige klar erkannt zu haben.
EIN BISSCHEN MEHR DEMUT, meine Herren und Damen!

Dies alles stimmt mich nachdenklich. Selbstverständlich, ich rufe niemanden dazu auf, blindlings "irgendjemandem" zu folgen. Selbstverständlich, es ist mir klar, dass auch Kritik geübt werden darf und soll - und selbstverständlich, ich sehe auch, dass dieser Papst sicherlich eine Herausforderung darstellt und so völlig anders auftritt, als sein Vorgänger - und dass dies auch eine Herausforderung an mich ganz persönlich sein wird. 
ABER.... - aber, aber, aber - alles in mir schreit "aber" - ich ertrage die von einigen zur Schau gestellte Arroganz momentan einfach nicht - und habe mich deshalb bislang in eine nachdenkliche Stille geflüchtet - und in's Gebet für diesen - UNSEREN - neuen Papst. Für mich genügt, dass sich so viele Menschen ehrlich um den Willen Gottes bemüht haben, dass sogar unser emeritierter Papst diesem Papst bereits im Voraus seinen Gehorsam versprochen hat und ihm dann auch so herzlich begegnet ist, dass mir klar ist: auch meine Ehrerbietung und meinen Gehorsam verspreche ich diesem Papst - und meine Unvoreingenommenheit und Zuneigung!

...und nun: weiterhin Stille meinerseits.
Gesegnete Kar- und Ostertage!

Kommentare:

  1. Das geht mir ähnlich, deswegen habe ich auch schon darum gebeten, das eine Pontifikat doch bitte nicht gegen das andere auszuspielen. http://dashoerendeherz.blogspot.de/2013/03/bitte-nicht-gegeneinander-ausspielen.html

    Schließlich glauben wir doch an die Führung der Kirche durch Jesus und den Heiligen Geist.

    AntwortenLöschen
  2. Auch dir gesegnete Tage!
    Mir geht es ähnlich. Leider lasse ich mich immer sehr beunruhigen. Ein bisschen Wut kann dann ganz gut stabilisieren. ;-)

    AntwortenLöschen