Donnerstag, 7. Februar 2013

UUuuaaaahhh....!!!

Dass ich mich bereiterklärt hatte, bei der Erstkommunionvorbereitung hier mitzuhelfen, hatte ich schon geschrieben, daraus resultierten noch einige Elterntreffen, die mir immer mehr klarmachten, dass ich die Vorbereitung für dieses Jahr noch "über die Bühne" bringe, und dann ganz schnell wieder ausscheide (wobei mich der Gedanke nicht loslässt, dass "irgendjemand" doch vielleicht einen Grundstein legen muss...). Heute nun war ich (mit der Frau, die auch die Elterngruppen mit mir leitet) dran, die Kindergruppe zu leiten. Thema: "So feiern wir Heilige Messe" (oder so).
Oh je war das furchtbar!!!
Davon abgesehen, dass die meisten der Kinder (9 Stück) ohnehin so gut wie keine Ahnung von irgendwas (bezüglich der Messe) hatten, waren sie auch echt unerträglich und aufgedreht (7 Jungs, 2 Mädchen). Im Vorfeld konnte ich mir nicht vorstellen, dass eine Stunde so schrecklich lang sein kann.
Nun kann man ja nicht behaupten, dass ich mit Kindern und Jugendlichen keine Erfahrung habe (ich habe wirklich jahrelang eine eigene Jugendgruppe - allerdings nur Mädels - geleitet, zusätzlich noch viele Ferienfreizeiten etc. ), aber hier war ich echt fehl am Platz.
Ich bin sprachlos...
Take-home-messages...:
1.) Diese Kinder sollen (dürfen...) dieses Jahr zur Erstkommunion gehen. Echt jetzt?!?!!??!!!
2.) Die Unwissenheit der Kinder kommt ja nicht von ungefähr - das Verhalten vermutlich auch nicht.
3.) Mädchen in der 3ten Klasse müssen schon Wimperntusche tragen. Nochmals: echt jetzt?!!??! --> Da habe ich noch laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange mit Puppen gespielt.
4.) Lehrerkinder (auch noch mein Kollege) sind echt schlimmer...
5.) ... --> daraus resultiert: ;-) lieber doch keine Kinder... ;-) - und wenn, dann nur Mädchen! ;-)

So, und jetzt werde ich (das ist der positive Aspekt, jetzt kann ich das endlich mal genießen) zur Erholung meinen Unterricht für morgen vorbereiten.

Und, Herr, bitte segne diese Kinder und ihre Eltern. Auch, wenn sie es selbst nicht begreifen und die äußeren Umstände nicht günstig sind, "nutze die Chance" und erfülle sie ganz mit Deiner Gegenwart und Deiner Liebe, wenn sie vor Deinen Altar treten. Überflute sie mit Deiner Liebe und pflanze eine Sehnsucht in ihre Herzen, die auf Dich hin ausgerichtet ist. Gib ihnen Menschen an die Seite, die ihnen auf ihrem Weg zu Dir Vorbild und Begleitung sein können. 
Amen. 

Kommentare:

  1. Achje, du arme...
    Ja, wer soll da wo anfangen?
    Ja und wer is nun Schuld? Die Eltern? Die Umwelt? Die Erziehungsratgeber? Hmm...
    Der Gedanke, "nur Mädchen" kam mir auch schonmal, seit ich beim Babysitten gemerkt habe, dass die Jungs merklich anstrengender sind (auch wenn ich inzwischen mit so ziemlich allem klarkomme)... jedenfalls in der Spanne von 1 bis 6... es gerüchtelt ja, dass sich das in Richtung Pubertät umkehrt... ist glaub am Ende ghupft wie gsprunga (wie man hierzulande sagt)...

    Die Ahnungslosigkeit "wo anfangen" mag ein Grund gewesen sein, warum ich das Lehramtsstudium zugunsten des Diploms geschmissen hab...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... hhm, das war auch der Grund, warum ich Diplom gemacht habe... ;-) nach der Diss habe ich dann aber doch der Forschung den Rücken gekehrt (viele Gründe) und bin in's berufliche Schulwesen eingestiegen. Meine "lieben Kleinen" sind also minimal 15, mit denen kann man (meist) schon reden ;-)

      Löschen
  2. Nur Mut. Im nächsten Jahr kann es ganz anders sein.

    Mein bevorzugter Platz in unserer Kirche ist ja direkt hinter den "Kinderplätzen" und zu Beginn meines Wiederregelmäßiggehens fand ich es gräßlich da. Die Kinder so unruhig und mit mir peinlichem Benehmen. Das waren Kommunionkinder 2012. Seit Sommer gehen die Kommunionkinder 2013 regelmäßig in die Messe (Ansage unseres Pfarrers an die Eltern) und es ist eine Freude sie zu sehen. Verstehen wohl nicht allzuviel. Aber gucken sich brav und still alles an, versuchen mitzusingen. Kennen alle das Vater unser. Machen keine peinlichen Geräusche. Drehen sich nicht ständig um. Vielleicht andere Religionslehrerinnen gehabt? Oder die sehr gute Vorbereitung - die bei euch natürlich du, chiqitac, den Kindern schenkst.

    Ich, als Wunschmädelsmama, finde Jungs ja gräßlich (wenn die schon so laut mit ihren Autochen brummen und so ohne Rollenspiel und Fantasie auf dem Spielplatz rumrennen...*grunz*)ABER wenn Mädels das echte zicken überkommt, dann rennt man auch gerne weg. Es ist wohl wirklich gehüpft wie gesprungen.

    Wimperntusche in der 3. Was sind das für Mütter, die das erlauben. Krieg ich Aggressionen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Religionslehrer? Gibt's hier oftmals an Grundschulen für die Katholiken nicht- hochpietistische Diaspora...
      Sonst: danke für's Mutmachen - Ihr beiden!

      Löschen
  3. Klar, wir sind Lehrer, Katecheten und Dompteure. Und bei der Firmvorbereitung bringen wir den Jugendlichen bei, was sie seit der Erstkommuniuon vergessen haben. Am wichtigsten ist, die Kinder das Beten zu lehren. Dank, Bitte, Lobpreis, Rosenkranz ... Da bleibt mehr hängen, als man glaubt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...wir haben's mal mit den absoluten Basics versucht... - ich weiß nicht, ob da was hängenbleibt. Aber ich hoffe darauf!

      Löschen
  4. Also das find ich prima, weil es echt katholisch ist!

    Achje, du arme...
    Ja, wer soll da wo anfangen?
    Ja und wer is nun Schuld? Die Eltern? Die Umwelt? Die Erziehungsratgeber? Hmm...


    Grosses Gejammer und Schuld sind immer alle anderen.

    AntwortenLöschen